Geldanlagen für ein abgesichertes Leben im Alter

Das Rentenniveau in Deutschland zeigt sich eher rückläufig. Die negativen Aussichten auf die zukünftige Entwicklung der Renten bereitet vielen Menschen Sorgen. Die Angst vor kommender Altersarmut wächst. Eine Absicherung der persönlichen, finanziellen Verhältnisse kann über eine geeignete Altersvorsorge erfolgen. Über das Thema Geldanlage sollte man nicht erst im hohen Alter nachdenken, je früher desto besser. Je länger die Laufzeit einer Geldanlage ist oder je mehr Jahre Gelder angespart werden, desto weniger muss schlussendlich eingezahlt werden. Der Effekt des Zinseszins zahlt sich hierbei aus. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge. Dabei existieren drei Modelle, bei denen staatliche Förderungen in Betracht kommen: Riester-Rente, Rürup-Rente und die betriebliche Altersvorsorge. Abhängig von der Vertragsart profitiert man von Zuschüssen und entsprechenden Steuervorteilen. Weitere Optionen der privaten Absicherung bieten vielschichtige Geldanlageprodukte. Hier kann der Verbraucher aus Versicherungen, klassischen Bankangeboten, Fondsparplänen oder Investitionen in Immobilien wählen. Diese Geldanlagen unterscheiden sich in ihrem Aufbau, ihrem Risiko und vor allem hinsichtlich ihrer Eignung als Altersvorsorge. Zudem können sie Besonderheiten, wie etwaige Besteuerungspflichten, beinhalten. So sind beispielsweise die Ertragschancen bei zusätzlichen Rentenversicherungen oder Kapitallebensversicherungen als eher durchschnittlich zu betrachten, dafür gelten sie als risikolos bzw. nur gering gefährdet. Die Auswahl sollte daher immer erst nach eingehender Beratung und Information zu den einzelnen Geldanlageformen erfolgen. Eine Kombination unterschiedlicher Produkte reduziert bestehende Risiken und kann höhere Erträge sichern. Der Vergleich von Laufzeiten, Konditionen der Verträge und Auszahlungsmodalitäten kann für den Sparer, unter Einbeziehung seiner derzeitigen Lebenssituation, ebenso lohnenswert sein.

Kommentare